Donnerstag, 7. April 2016

Gefüllte Mini-Gugelhupfe - Luise Lilienthal


Eine Form für Mini-Gugl benutze ich schon lange und bin nach wie vor ganz verliebt in die kleinen Küchlein, weil sie so vielseitig und hübsch sind.
Nun wurde mir vom Verlag Bassermann Inspiration ein Rezensionsexemplar des Buches "Gefüllte Mini-Gugelhupfe" zur Verfügung gestellt, für das ich mich ganz herzlich bedanke.
Bisher habe ich zwar schon viele kleine Gugl gebacken und mit einer Glasur versehen, das war es aber dann auch schon. 
Luise Lilienthal stellt in ihrem schönen Buch neue Backrezepte vor, und zu jedem Gugl-Rezept gibt es auch Anregungen für passende Füllungen. Damit werden aus den kleinen Küchlein richtige Schmuckstücke und eine Zierde für jede Kaffeetafel.
Die Rezepte in diesem Buch sind genau für meine 18-er Gugl-Form ausgelegt. Bei den Rezepten, die ich bisher ausprobiert habe, war die Teigmenge jedoch großzügig bemessen, so dass immer noch ein zusätzlicher kleiner Kuchen (ich habe einfach ein Muffinförmchen genommen) entstanden ist.
Da ich meine ersten Versuche aus diesem Buch kurz vor Ostern gemacht habe, sind meine Gugl auch entsprechend österlich ausgefallen.


Sehr lecker und schön waren die Eierlikör-Guglhupfe mit Schokohaube. Schon im Kuchenteig ist Eierlikör enthalten, und gefüllt werden die kleinen Kuchen auch damit. Die Eierlikör-Gugl waren sehr lecker, nur beim Füllen musste ich ein wenig experimentieren, da das Loch in der Mitte der Gugl ja bis zum Boden durchgeht. Beim ersten Versuch ist mir aus einigen Küchlein der Eierlikör wieder ausgelaufen.



Aber wenige Tage später habe ich dann einen zweiten Versuch gestartet, denn ich wollte meine Kaffeetafel zu Ostern mit den Guglchen bereichern. 
Diesmal habe ich die Küchlein auf ein Backpapier gestellt und mit einem kleinen Löffel jeweils ein wenig Schokoladenglasur in die Öffnungen gegeben, so dass die Schokolade am Boden eine Art Verschluss bildete. Dann konnte ich den Eierlikör ganz unkompliziert einfüllen, und er blieb an Ort und Stelle, wie es vorgesehen war.

Da an Ostern auch Kinder mit an der Kaffeerunde teilnahmen, habe ich noch eine Sorte Gugl ohne Alkohol gebacken. 
Hierfür hatte ich mir das Rezept "Nutella-Gugelhupfe mit Gummiwurm" ausgesucht. Wie schon der Titel sagt, gehört eigentlich ein Gummiwürmchen in die Mitte, was auch witzig aussieht; das ist sicher ein Hit für jede Kinderparty. Für Ostern habe ich den Wurm aber durch Kleine Dragee-Eier ersetzt, so dass die Gugl aussahen wie Mini-Osternester.

Die Ideen in dem Buch sind sehr vielfältig, und jedes Rezept ist mit einem ganzseitigen und sehr ansprechenden Farbfoto versehen.
Man findet nicht nur tolle Rezepte, sowohl für die Gugelhupfe selbst als auch für leckere Füllungen, sondern auch eine Menge an originellen und attrativen Dekorationsvorschlägen. Schon beim Durchblättern kriegt man Lust, die Rezepte auszuprobieren, und es geht auch alles ganz einfach. Mit wenigen, ausgewählten Zutaten und den guten Tipps aus diesem Buch schafft man nicht nur viele kleine Leckereien, sondern zugleich einen originellen Tischschmuck für die Kaffeetafel. 
Allen Gugl-Fans kann ich dieses zauberhafte Buch als Ergänzung empfehlen, denn wenn man einmal angefangen hat, kleine Gugl zu backen und zu dekorieren, kann man gar nicht genug davon kriegen.

Hier noch ein paar Rezept-Titel zur Inspiration:

  • African Dream mit Banane: Die Bananen-Gugl werden mit einer Schokoglasur, einer feinen Quarkcreme und Bananenchips dekoriert.
  • Liebes-Kuchen mit Granatapfel: Zarte, helle Gugelhupfe werden mit einer rosa Buttercreme gefüllt und mit Granatapfelkernen dekoriert (muss ich unbedingt ausprobieren)
  • Erdbeer-Küchlein mit Holunder-Ricotta: die Mischung klingt interessant, und die hellen Gugl werden mit einer schokoladigen Creme gefüllt, die mit Holunderblütensirup abgeschmeckt ist. Als Dekoration dienen Erdbeerstückchen
Ob mit Creme, Nüssen, Marzipan oder Früchten gefüllt, mir läuft beim Anschauen des Buches schon das Wasser im Mund zusammen, und ich werde mich so nach und nach durch die verschiedenen Rezepte arbeiten, denn ausprobieren würde ich sie am liebsten alle zugleich.




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen