Montag, 29. April 2013

Kochen für Teilzeit-Vegetarier v. Martin Kintrup


Für mich stellt sich täglich die Aufgabe, eine „Mischfamilie“ in Sachen Ernährungsgewohnheiten zu bekochen, und um jedem gerecht zu werden, ist das manchmal eine ziemliche Gratwanderung. Meine Tochter ernährt sich ovo-lacto-vegetarisch, während mein Mann sehr gerne Fleisch isst. Ich stehe irgendwo dazuwischen, und aus diesem Grund hat der Titel des Kochbuchs „Teilzeit-Vegetarier“ gleich mein Interesse geweckt.

Es enthält fünf große Kapitel:
  • Salate,
  • Suppen und Eintöpfe,
  • Kartoffeln, Gemüse und Hülsenfrüchte,
  • Pasta und Nudeln sowie
  • Reis und Getreide.

Im Buch enthalten sind ca. 60 vegetarische Rezepte, zu denen es jeweils ergänzende Vorschläge gibt, wie man das Gericht für Fleischesser abwandeln könnte.  Beispielsweise wird ein bunter Salat mit Mozzarella kurzerhand zum Wurstsalat umgewandelt, indem einige der Zutaten durch Schinkenwurst ersetzt werden.  Zu Bohnen mit Kichererbsenpüree werden ergänzend Kalbsmedaillons empfohlen, oder das Frühlings-Linsengemüse kann man mit Mettwürstchen servieren. So hat man immer ein vegetarisches Basis-Gericht, das sich ohne großen Mehraufwand auch für Nicht-Vegetarier ergänzen lässt.
Andererseits findet man in dem Buch auch Gegenüberstellungen. Auf der einen Seite steht ein Rezept für Sauce Bolognese mit Hackfleisch, daneben gibt es die vegetarische Variante, eine Seitan-Gemüse-Bolognese.
Das Register ist zweckmäßig und übersichtlich. Man findet hier die Gerichte nach den Haupt-Zutaten, wobei die nicht-vegetarische Variante immer in brauner Kursivschrift gekennzeichnet ist.
Das Positive an diesem Kochbuch ist, dass Fleisch und Fisch hier als Beilagen betrachtet werden, was ja in der „konventionellen“ Küche eher umgekehrt praktiziert wird, wo Gemüse oder Salat sich leider meist mit einer Nebenrolle begnügen müssen.
„Kochen für Teilzeit-Vegetarier“ ist kein dickes Kochbuch; es umfasst „nur“ 144 Seiten. Aber es ist sinnvoll und zweckmäßig aufgebaut, und die Farbfotos zu jedem Gericht machen gleich Appetit.

 Bisher habe ich zwei Rezepte ausprobiert und war sehr zufrieden mit den Ergebnissen:
  • Zucchinicremesuppe mit Mozzarella-Tatar – hierzu wird für Nicht-Vegetarier ein Lachstatar empfohlen. Wir haben es bei der vegetarischen Variante belassen, und es hat der ganzen Familie geschmeckt.



  • Frühlingsrisotto – Statt weißem Spargel, wie im Rezept angegeben, habe ich diesmal grünen Spargel verwendet, was auch wunderbar gepasst hat. Das ist ein richtig gutes Rezept, welches nun sicher häufiger bei uns auf den Tisch kommt. Auf die Anregung, hierzu eine Speck-Hähnchenbrust zu servieren, hat sogar mein Mann frohen Herzens verzichtet und war mit seiner vegetarischen Portion Risotto sehr zufrieden. 


Für Familien, wo für Vegetarier und auch Fleischesser gekocht wird oder wenn ein Vegetarier auch ab und zu nicht-vegetarische Gäste bewirten möchte, ist dieses Buch ganz sicher eine Bereicherung.





Kommentare:

  1. Für diesen Buchtipp danke ich dir sehr,denn auch für unseren 2- Personenhaushalt koche ich unterschiedlich! Es ist vielleicht auch ein schönes Geschenk!
    Lieben Gruß und eine gute Woche,Ulla

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Susanne,

    dann kann ich mich dir nur anschließen, während meine Tochter Vegetarierin ist, essen meine Männer schon gerne Fleisch. Ich kann eigentlich ganz gut darauf verzichten, esse hin und wieder mal Fleischgerichte, da jedem gerecht zu werden ist nicht immer einfach. Umso dankbarer bin ich dir für diesen Buchtipp, ich denke, ich werde mir das Buch auch zulegen.

    Ich wünsch dir noch eine gute Woche und morgen einen
    schönen Feiertag

    Gabriele

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Susanne,
    da kannst Du froh sein, daß Du nicht für mich kochen musst :-) das wäre noch schwieriger. Ich kenne das Problem auch, bei uns gibt es auch unterschiedliche Vorlieben. Aber man gewöhnt sich mit der Zeit an alles.
    Danke für die interessante Buchvorstellung, hört sich sehr gut an was Du berichtest. Risotto esse ich sehr gerne und eine Suppe nur für mich koche ich mir häufig.

    Komm gut in den Mai und liebe Grüße von Mia

    AntwortenLöschen
  4. Teilzeit-Vegetarier klingt gut! Bin ich ja auch irgendwie, weil ich Fisch esse.

    AntwortenLöschen