Mittwoch, 11. April 2012

Vegetarisch gut gekocht! von Cornelia Schinharl

Dieses tolle vegetarische Kochbuch möchte ich euch nicht vorenthalten:


Der Aufbau ist, wie man das von Kosmos-Büchern kennt, schön übersichtlich. Gleich zu Beginn erfährt man viel Wissenswertes über die verschiedenen Formen des Vegetarismus und erhält wertvolle Informationen, wie man Nahrungsmittel am besten kombiniert, um eine optimale Versorgung mit allen lebenswichtigen Nährstoffen, Vitaminen und Mineralstoffen zu gewährleisten. Den Saisonkalender gleich im Anschluss daran finde ich ebenfalls sehr hilfreich.
Den Hauptteil bilden natürlich die Rezepte, schön geordnet nach den Kategorien

Vorspeisen + Snacks
Salate + Rohkost
Suppen + Eintöpfe
Hauptgerichte für jeden Tag
Hauptgerichte für Festtage
Süßes zum Schluss.

Jedes dieser Rezeptkapitel wird von einem doppelseitigen, sehr ansprechenden Foto eingeleitet. Es gibt bei den Rezepten spezielle Kennzeichnungen, welche Gerichte vegan sind, wo es sich um ein Grundrezept handelt und was bei der jeweiligen Zubereitung wirklich wichtig ist. Basiswissen, wie die Zubereitung einer frischen Gemüsebrühe und der entsprechenden Suppeneinlagen, die Anzucht frischer Sprossen und die Mischung eines leckeren Dressings werden ebenso besprochen wie raffinierte Kombinationen, beispielsweise „Tempeh-Curry mit Limettenjoghurt“ oder „Scharfer Tofu mit Kürbis und Datteln“. Ergänzend gibt es jeweils genaue Angaben über Kaloriengehalt, Zeitaufwand, eventuelle Variationsmöglichkeiten und benötigte besondere Küchengeräte. Dazwischen findet man ausführliche Kapitel zur Warenkunde, beispielsweise zu Sojaprodukten, Getreide, über Nüsse und Kerne und vieles mehr.
Besonders gut gefällt mir die großformatige Aufmachung, und die zahlreichen Fotos bei den Rezepten machen es leicht, alle Schritte der Zubereitung nachzuvollziehen.
Ich denke, dieses ausführliche und vielseitige Buch spricht nicht nur Vegetarier und Veganer an, sondern es ist auch eine gute Ergänzung für jene, die ihren Fleischverzehr einfach etwas einschränken möchten. Mit den schmackhaften Varianten, die hier gezeigt werden, fällt es wirklich leicht, öfter oder auch ganz auf Fleisch zu verzichten. So wohlklingende Bezeichnungen wie „Thai-Suppe mit Kokosmilch und Gemüse“, „Spinatwaffeln mit Tomaten-Zwiebel-Salat“ oder „Kohlrabistrudel mit Kräutercreme“ lassen einem förmlich das Wasser im Mund zusammenlaufen. Es ist viel mehr als ein Grundkochbuch, denn die vielen Tipps und Anregungen animieren geradezu, eigene Kombinationen und Kreationen auszuprobieren.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen