Sonntag, 11. März 2012

Vintage Tea Party - Chris & Carolyn Caldicott

Das gerade neu erschienene Buch von Carolyn und Chris Caldicott beschäftigt sich mit allem, was zu einer gepflegten Teestunde gehört. Schon die optische Aufmachung ist sehr schön. Der Einband ist edel gestaltet,  mit Hochglanzfotos auf matt-rosa Grund, dazu eine umlaufende Spitzenbordüre, die wie geprägt wirkt. Das fein schimmernde Vorsatzpapier fällt beim Aufschlagen gleich ins Auge und verleiht der Ausgabe eine hochwertige Optik. Schon beim ersten Durchblättern des Buches kommt Freude auf, denn das Betrachten der brillanten, zum Teil doppelseitigen Fotos ist ein Vergnügen. Es sind Abbildungen von alten englischen Häusern, von stimmungsvollen Landschaften, von nostalgisch schön gedeckten Teetafeln und nicht zuletzt von den Köstlichkeiten, die in dem Buch beschrieben werden und zu denen es auch jeweils die Rezepte gibt. Bevor man sich den Gaumenfreuden zuwendet, findet man jedoch erst einmal viel Wissenswertes zu den verschiedenen Teesorten, die beste Art der richtigen Zubereitung und Historisches, beispielsweise wie es zu den ersten eleganten Teegesellschaften in England kam oder wie das Sandwich entstanden ist. Auch schönes, dekoratives Geschirr für ein stilvolles Ambiente zur Teestunde wird gezeigt. Die Autorin plaudert über verschiedene Möglichkeiten, zu welchen Gelegenheiten man eine Tea Party veranstalten könnte, und sie gibt jede Menge Tipps und Ratschläge zu der Vielfalt an Süßem und Herzhaftem, was man zur Tea Time servieren kann.


Kleiner Einblick in das Buch

Damit sind wir dann bereits beim Rezeptteil. Gerade die kleinen, handlichen Häppchen sind zum Tee besonders beliebt, und ich persönlich lasse für Muffins oder Shortbread jede große Torte links liegen. Zu meiner Freude sind für diese Leckereien im Buch die Rezepte enthalten.
Als Beilage für meinen Nachmittagstee habe ich gestern das Shortbread ausprobiert und bin begeistert. Die Zubereitung geht schnell und einfach, und bereits nach kurzer Zeit duftete die ganze Wohnung nach dem frischen Gebäck. Das selbst gebackene Shortbread ist sehr lecker und zergeht auf der Zunge. Ich ziehe es Gekauftem, sei es auch noch so hochwertig, in Zukunft eindeutig vor. 


So sah mein gebackenes Shortbread aus

Carolyn und Chris Caldicott, die mir bereits durch ihre Bücher „World Food Cafe“ und „Auf den Gewürzstraßen der Welt“ ein Begriff waren, haben mit „Vintage Tea Party“ wieder ein Glanzstück geschaffen. Die erstklassige Mischung aus Rezepten, Informationen und eindrucksvollen Fotos ist bestens gelungen.
Die Vielfalt an enthaltenen Anleitungen zu Leckereien, die alle auf eine lange englische Tradition zurückblicken, wie beispielsweise Scones, Cupcakes, Crumpets und andere kleine Kuchen und Törtchen, dazu herzhafte Sandwiches und fruchtige Aufstriche, wie Lemon Curd und diverse Marmeladen, ist verlockend und inspirierend.
Das Buch ist eine Fundgrube für alle, die das besondere, nostalgische Flair ins eigene Heim holen und die Teestunde englisch-stilvoll genießen möchten.
Durch die hochwertige Aufmachung eignet es sich auch sehr gut als Geschenk für einen Teeliebhaber, vielleicht in Kombination mit einem schönen Päckchen Earl Grey.


Herzlichen Dank an den Verlag Freies Geistesleben für das Rezensionsexemplar.


1 Kommentar:

  1. oh super...Dankeschön für die Beschreibung
    Das Buch kommt auf meine Liste
    Ich liebe Shortbread und Tee
    Ich wünsche dir einen schönen Tag
    Liebe Grüsse von Patricia

    AntwortenLöschen