Donnerstag, 22. März 2012

Soforthilfe für Kräutergärtner


Etwas skeptisch bin ich an das Büchlein herangegangen, denn mit einem Umfang von 128 Seiten habe ich nicht erwartet, diese Vielfalt und Ausführlichkeit zu finden.
Das Buch ist sehr übersichtlich aufgebaut. Interessant ist gleich am Anfang die 6-seitige Übersicht „Kräuter auf einen Blick“. Hier gibt es einen kurzen Steckbrief zu allen im Buch beschriebenen Pflanzen, jeweils mit einem kleinen Foto des Krauts, die genaue Bezeichnung, Wuchshöhe und ob es sich um eine einjährige oder mehrjährige Pflanze handelt, die Ansprüche an Licht, Nährstoffe und Wasser sowie Hinweise zur Ernte, beispielsweise welche Pflanzenteile man zu welcher Zeit am besten schneiden oder pflücken kann. Schön übersichtlich findet man bei der Beschreibung auch die Seite verzeichnet, wo die Kräutersorte im Buch noch einmal ausführlicher dargestellt wird. Es schließt sich ein ebenfalls gut überschaubares Inhaltsverzeichnis an. Im Kapitel „Basics“ erhält man wertvolle Ratschläge für die erste Pflege gekaufter Kräuter, wie man am besten umtopft, womit und wie häufig man düngt, wie man die Pflanzen vermehren kann, wie man sie bestmöglich überwintert und was bei Problemen zu tun ist. Neben ausführlichen Tipps zur Ernte sind hier auch einfache Beschreibungen zu den verschiedenen Konservierungsmöglichkeiten gegeben, außerdem findet man ein tolles Rezept für Kräuterpesto, das man ganz unkompliziert nachmachen kann. Durch die vielen Fotos ist alles Schritt für Schritt nachvollziehbar.
Bei den Pflanzen selbst konzentriert sich dieser Ratgeber größtenteils auf bekannte und gängige Kräutersorten. Für Basilikum, Petersilie und Schnittlauch gibt es jeweils ein großes Hauptkapitel, ebenso für Salbei, Melisse und Minze. Hier lernt man, neben gründlicher Erörterung der genauen Pflege, auch die verschiedenen Sorten und ihre Anwendungsmöglichkeiten kennen. Es gibt weitere Kapitel über „Küchenkräuter“ (Kresse, Kerbel, Schnittsellerie, Koriander, Dill, Majoran, Estragon und Rucola), „Mediterrane Kräuter“ (Bohnenkraut, Oregano, Thymian, Lavendel und Rosmarin) sowie „Aroma-Kräuter“ (Currykraut, Zitronengras und Zitronenverbene)
Man findet bei jedem Kraut wertvolle Tipps für die Behandlung, und die detaillierten Fotos machen es leicht, Probleme und Pflegefehler zu erkennen und die richtige Technik für den Rückschnitt zu finden. Auch Anregungen für geeignetes Handwerkszeug sind vorhanden.
Im Anhang liefert ein Adressverzeichnis jede Menge Linktipps und Vorschläge für Anlaufstellen, wo man gutes und geeignetes Saatgut oder auch Pflanzen erwerben kann.
Dieses Kosmos-Buch hat die Bezeichnung „Soforthelfer“ wirklich verdient. Es gibt umfassende Antworten auf die wichtigsten Fragen rund um das Thema Küchenkräuter.


Montag, 12. März 2012

Vegetarischer Gnocciauflauf

Das habe ich heute gekocht: Gnocciauflauf

Hier das Rezept für 2 Personen:

Zutaten:
400 g Kartoffelgnocci (aus dem Kühlregal)
etwas Olivenöl
1 kleine Zucchini
1 kleine Zwiebel
150 g Champignons (frisch oder TK)
Frische oder getrocknete Kräuter (Oregano oder Thymian)
1 TL gekörnte Gemüsebrühe
1/2 Packung Tomatenpüree
ca. 50 g geriebenen Käse zum Überbacken.

1 EL Butter
1 EL Mehl
250 ml Milch
1 Prise Salz
1 EL geriebenen Parmesan


Zubereitung:
Gnocci in eine leicht gefettete Auflaufform geben,
Zwiebel fein hacken, in etwas Olivenöl in einem Topf glasig dünsten,
Zuccini in Würfel schneiden und zur Zwiebel geben,
Champignons putzen und vierteln (oder in Scheiben schneiden), ebenfalls dazu geben.
Im geschlossenen Topf ca. 5 Min. dünsten, dann mit Tomatenpüree aufgießen, die gekörnte Brühe dazu und das ganze weitere 5 Min. dünsten, Kräuter gerebbelt (frische fein gehackt) dazu geben.
In der Zwischenzeit aus Mehl, Butter, Salz und Milch eine Bechamelsoße zubereiten, dafür die Butter schmelzen, das Mehl gründlich einrühren, damit es keine Klümpchen gibt, nach und nach mit der Milch aufgießen, mit einem Schneebesen gut durchrühren und aufkochen. Ca. eine Minute köcheln lassen, dabei ständig rühren, anschließend leicht salzen und den Käse unterrühren (nicht mehr kochen!)

Das gedünstete Gemüse, mitsamt der Tomatenflüssigkeit, über die Gnocci geben, gleichmäßig verteilen, die Bechamel darauf verstreichen, Reibekäse darüber streuen.

Im vorgeheizten Backofen, bei 180° C Umluft, ca. 40 - 45 Minuten garen (der Käse soll zerlaufen sein und eine goldgelbe Farbe haben.


Guten Appetit!

Sonntag, 11. März 2012

Vintage Tea Party - Chris & Carolyn Caldicott

Das gerade neu erschienene Buch von Carolyn und Chris Caldicott beschäftigt sich mit allem, was zu einer gepflegten Teestunde gehört. Schon die optische Aufmachung ist sehr schön. Der Einband ist edel gestaltet,  mit Hochglanzfotos auf matt-rosa Grund, dazu eine umlaufende Spitzenbordüre, die wie geprägt wirkt. Das fein schimmernde Vorsatzpapier fällt beim Aufschlagen gleich ins Auge und verleiht der Ausgabe eine hochwertige Optik. Schon beim ersten Durchblättern des Buches kommt Freude auf, denn das Betrachten der brillanten, zum Teil doppelseitigen Fotos ist ein Vergnügen. Es sind Abbildungen von alten englischen Häusern, von stimmungsvollen Landschaften, von nostalgisch schön gedeckten Teetafeln und nicht zuletzt von den Köstlichkeiten, die in dem Buch beschrieben werden und zu denen es auch jeweils die Rezepte gibt. Bevor man sich den Gaumenfreuden zuwendet, findet man jedoch erst einmal viel Wissenswertes zu den verschiedenen Teesorten, die beste Art der richtigen Zubereitung und Historisches, beispielsweise wie es zu den ersten eleganten Teegesellschaften in England kam oder wie das Sandwich entstanden ist. Auch schönes, dekoratives Geschirr für ein stilvolles Ambiente zur Teestunde wird gezeigt. Die Autorin plaudert über verschiedene Möglichkeiten, zu welchen Gelegenheiten man eine Tea Party veranstalten könnte, und sie gibt jede Menge Tipps und Ratschläge zu der Vielfalt an Süßem und Herzhaftem, was man zur Tea Time servieren kann.


Kleiner Einblick in das Buch

Damit sind wir dann bereits beim Rezeptteil. Gerade die kleinen, handlichen Häppchen sind zum Tee besonders beliebt, und ich persönlich lasse für Muffins oder Shortbread jede große Torte links liegen. Zu meiner Freude sind für diese Leckereien im Buch die Rezepte enthalten.
Als Beilage für meinen Nachmittagstee habe ich gestern das Shortbread ausprobiert und bin begeistert. Die Zubereitung geht schnell und einfach, und bereits nach kurzer Zeit duftete die ganze Wohnung nach dem frischen Gebäck. Das selbst gebackene Shortbread ist sehr lecker und zergeht auf der Zunge. Ich ziehe es Gekauftem, sei es auch noch so hochwertig, in Zukunft eindeutig vor. 


So sah mein gebackenes Shortbread aus

Carolyn und Chris Caldicott, die mir bereits durch ihre Bücher „World Food Cafe“ und „Auf den Gewürzstraßen der Welt“ ein Begriff waren, haben mit „Vintage Tea Party“ wieder ein Glanzstück geschaffen. Die erstklassige Mischung aus Rezepten, Informationen und eindrucksvollen Fotos ist bestens gelungen.
Die Vielfalt an enthaltenen Anleitungen zu Leckereien, die alle auf eine lange englische Tradition zurückblicken, wie beispielsweise Scones, Cupcakes, Crumpets und andere kleine Kuchen und Törtchen, dazu herzhafte Sandwiches und fruchtige Aufstriche, wie Lemon Curd und diverse Marmeladen, ist verlockend und inspirierend.
Das Buch ist eine Fundgrube für alle, die das besondere, nostalgische Flair ins eigene Heim holen und die Teestunde englisch-stilvoll genießen möchten.
Durch die hochwertige Aufmachung eignet es sich auch sehr gut als Geschenk für einen Teeliebhaber, vielleicht in Kombination mit einem schönen Päckchen Earl Grey.


Herzlichen Dank an den Verlag Freies Geistesleben für das Rezensionsexemplar.


Samstag, 10. März 2012

Nachtrag zum Lochmusterpulli

Heute ist Tochter endlich dazu gekommen, denn neuen Pullover in Ruhe zu probieren. Er ist zwar, wie ich schon vermutet habe, schmal geschnitten, aber er spannt nicht und trägt glücklicherweise auch nicht auf. Angezogen ist der Schräglauf dann auch wirklich nicht so schlimm, wie befürchtet.
Eigentlich ist er nun wirklich ziemlich nahe am Original-Modell. Lediglich die Ärmel habe ich (auf besonderen Wunsch) am Bündchen etwas enger und kürzer gestrickt, denn beim Original waren sie an den Handgelenken sehr weit und lang , und das fand meine Tochter sehr unpraktisch.
Nun hat dieses Strickprojekt doch ein glückliches Ende gefunden 
;-)
aber in nächster Zeit werde ich erst einmal Abstand von Flauschgarnen nehmen, die habe ich zur Zeit 'mal richtig über.
Ich wünsche euch allen ein schönes Wochenende, das uns hoffentlich auch ein paar Sonnenstrahlen beschert.

Mittwoch, 7. März 2012

Lochmusterpulli

Heute ist er endlich fertig geworden, der Lochmusterpulli aus der Qualität "Fee" von Junghans-Wolle.
Ich hatte damit ziemlich genau vor einem Jahr begonnen. Gestrickt habe ich ihn nach einer Original-Anleitung, mit dem angegebenen Garn von Junghans-Wolle. Das Garn sieht schön flauschig aus und ist sehr leicht, aber es verstrickt sich nicht besonders angenehm, da es sehr lange Fasern hat und man immer aufpassen muss, dass man beim Stricken auch wirklich die Masche erwischt. Das war der erste Grund, wieso ich so lange gebraucht habe, denn es gab immer wieder Zeiten, wo's mich absolut nicht an das Teil herangezogen hat. Ein weiterer Grund, der Pullover ist, trotz passender Maschenprobe und richtig gewählter Konfektionsgröße, ziemlich eng anliegend, da er zwar einerseits transparent ist, dabei aber durch das Garn in sich recht voluminös wirkt. Ein weiterer Grund dafür, dass ich nicht recht zufrieden mit dem Ergebnis bin, ist das Muster. Schon in der Anleitung heißt es, dass die Strickteile musterbedingt einen leichten Schräglauf bekommen, aber dieser ist,  leider nicht so ganz wegzukriegen, obwohl ich den Pulli schon ausgiebig gespannt habe. Es ist schade, denn die Farbe gefällt meiner Tochter sehr gut, aber trotzdem wird es sicher nicht ihr Lieblingspullover werden :-(
Nochmal auftrennen ist in diesem Fall auch keine Lösung, denn dieses Garn lässt sich nicht ribbeln.

Donnerstag, 1. März 2012

Nach der Tassenparade

Die Tassenparade, von Chaosweib im letzten Jahr ins Leben gerufen und organisiert, war zum 31.12.2011 zu Ende. Im Lauf des halben Jahres, während die Tassenparade lief, hatten sich einige Sponsoren gemeldet.
Ich habe bei der anschließenden Verlosung zu den glücklichen Gewinnern gehört und durfte mich auf ein Frühstücksset freuen. Zwar hat sich leider herausgestellt, dass das ursprüngliche Gewinnset mittlerweile nicht mehr hergestellt wird, aber heute kam mein Gewinnpaket mit dem Ersatz-Geschirr.
Das Frühstücksset sieht zwar ganz anders aus, als der ursprüngliche Gewinn, aber mir gefällt auch dieses Design, und statt den ursprünglich versprochenen drei Teilen war noch ein zusätzliches Set, bestehend aus Eierbecher, Salzstreuer und Porzellanlöffel dabei.
Es handelt sich um das Design "Cotton", aus der Serie "Flirt" von Ritzenhoff & Breker.
Vielen Dank an den Sponsor "Einfach-online.de" und auch an Chaosweib, für die tolle Aktion der Tassenparade  und dafür, dass sie sich darum gekümmert hat, dass alles auch zu einen perfekten Abschluss kommt.