Montag, 7. November 2011

Die süße Küche Österreichs - Toni Mörwald , Christoph Wagner

Heute habe ich wieder einmal einen Kochbuch-Tipp für euch: "Die süße Küche Österreichs" ist gerade als Taschenbuch-Ausgabe im Haymon-Verlag erschienen. Es handelt sich um ein sehr ausführliches, umfassendes Standardwerk.


Gleich auf den ersten Blick fand ich das Buch sehr ansprechend. Es hat eine handliche Größe, und die übersichtliche Aufteilung macht es leicht, im Inhaltsverzeichnis vorne im Buch, schnell das Passende zu finden.
Das erste und zugleich größte Kapitel beschäftigt sich mit Basiswissen und Grundrezepten der süßen Küche Österreichs. Hier findet man alle wichtigen Teigarten beschrieben, eine vielfältige Auswahl an Grundmassen für verschiedene Anwendungsmöglichkeiten sowie eine Zusammenstellung diverser Rezepte für Glasuren.
Ob süße Verführungen aus Plunder-, Blätter- oder Brandteig, ob Kuchen, Torten, Strudel oder Rouladen, ob Soufflés oder Aufläufe, es ist wirklich die ganze Bandbreite an süßen Schlemmereien zu finden. Auch Knödel, Nockerl oder Ausgebackenes dürfen nicht fehlen. Die süße Vollwertküche hat in diesem Buch ebenfalls ihren Platz gefunden, und das Sortiment an Rezepten wird mit einem Kapitel für weihnachtliche Keksbäckerei abgerundet. Im Anschluss findet man eine Übersicht der Grundbegriffe, die in der süßen Küche verwendet werden, und zuletzt sind im Register noch einmal alle Rezepte alphabetisch geordnet. Zwischendurch kann man sich bei den zahlreichen Farbfotos Lust und Anregungen holen.
Besonders interessant und informativ finde ich die eingegliederten Abschnitte, in denen man viel Wissenswertes sowie Tipps und Tricks der Profis erfährt. So gibt es beispielsweise "Die 10 Gebote des Tortenbackens" und Ratschläge, wie "Welches Mehl für welche Mehlspeis?" oder "Wie Eischnee sicher gelingt". Damit kann eigentlich gar nichts mehr schief gehen.
Dazwischen gibt Christoph Wagner amüsante Anekdoten und kleine historische Geschichten zum Besten, so dass man in dem vielseitigen Buch auch gerne einfach ein wenig schmökern kann. Ein Großteil der Rezepte hat Tradition, aber es werden auch neue Wege beschritten, was die schöne Auswahl an "gesunden" Leckereien beweist. In der modernen Küche werden häufiger Früchte und leichte Teige eingesetzt, um dem genussvollen Schlemmen nicht ein schlechtes Gewissen folgen zu lassen.

Zwei Rezepte habe ich inzwischen ausprobiert und möchte euch die Ergebnisse nicht vorenthalten.
Schon lange war ich auf der Suche nach einem guten Rezept für einen richtig guten Kaiserschmarren. Im vorliegenden Buch habe ich eines gefunden und gleich getestet. Der Schmarrn ist wunderbar locker und fluffig geworden. Der Trick dabei ist, ihn nicht nur in der Pfanne auf dem Herd, sondern eine Zeit lang im Backrohr zu garen. Das Ergebnis hat mich überzeugt.

Mein zweiter Versuch waren die Buchteln. Ich habe sie in einer runden Form gebacken, was der Schönheit jedoch keinen Abbruch getan hat, und sie sind bestens gelungen. In Ermangelung von Marillenmarmelade habe ich die Hälfte der Buchteln mit Kirschmarmelade und die andere Hälfte mit Hagebuttenmus gefüllt. Beides hat sehr lecker geschmeckt, und es wird sicher nicht bei der einmaligen Nutzung dieses Rezepts bleiben.

Eine unkomplizierte Anleitung für eine leckere Vanillesoße liefern die Autoren gleich mit. Diese Süßspeise ist wirklich vielfältig, denn sie schmeckt sowohl als etwas üppigeres Dessert als auch nachmittags zum Kaffee.

Ich habe mir schon einige Rezepte im Buch markiert, die ich alle nach und nach ausprobieren möchte. Von meinen weiteren Erfahrungen werde ich euch dann natürlich auch wieder berichten.

Herzlichen Dank für dieses schöne Rezensionsexemplar an den Haymon-Verlag.

Kommentare:

  1. hallo lachh ohh ja die östereichische Küche liebe ich am liebsten mag ich den Kaiserschmarrn so was von lecker . ahhhhhhh auch gut hat Tochter einen östereichischen koch lachhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhh. ganz lliebe Grüsse marlies

    AntwortenLöschen
  2. Ob es da auch Salzburger Nockerl gibt? Die finde ich echt lecker :-).

    AntwortenLöschen
  3. Für Salzburger Nockerln ist auch ein Rezept im Buch :-)

    AntwortenLöschen