Donnerstag, 31. März 2011

Olivenseife

Kürzlich kamen wieder einmal meine Seifentöpfe zum Einsatz. Ich liebe ja Olivenseife, habe auch schon reine gemacht, aber um wenigstens ein bisschen Schaumentwicklung zu bekommen, habe ich diesmal 30 % Kokosöl zugegeben. Mit nur zwei Pflanzenfetten ist diese Seife immer noch ziemlich puristisch. Ich habe auch auf Farbe verzichtet, sondern nur die Hälfte vom Seifenbrei mit grüner Tonerde "eingefärbt", was ein ganz zartes Grün ergeben hat. Die grüne Masse ist passenderweise mit dem Parfumöl "Olive Lush" beduftet.
 Die andere Hälfte der Produktion ist heller und mit "Fresh Linen" parfumiert. Ansonsten enthält sie keine weiteren Zusätze.


Und weil in drei Wochen Ostern ist und die Seife ja noch ein wenig reifen muss, sind auch schon ein paar Häschen entstanden. Auf dem unteren Foto kann man erkennen, dass es zwei Sorten sind, wenn auch der Unterschied nicht wirklich groß ist. Die untere Reihe ist mit grüner Tonerde, die oberen Häschen sind ohne.

Samstag, 19. März 2011

Ein Lesekissen

Heute habe ich wieder einmal meine alte Nähmaschine arbeiten lassen. Da ich vom Eulenstoff noch ein großes Stück hatte, ist mir der Gedanke gekommen, mir ein Lesekissen zu nähen. In Sachen Funktion habe ich mich dabei von Bildern der "Schmuserolle" inspirieren lassen. Die Füllung ist von einem unbenutzten Badewannenkissen, das ich seit Jahren im Schrank liegen habe. Es sind kleine Styropor-Kügelchen, die praktischerweise in einem Inlett aus einer Art Netzstoff eingenäht sind. So hatte ich gar kein Gebrösel, sondern konnte das Teil einfach in den neuen Bezug stecken. Wie die elastischen Bänder der Original Schmuserolle auf der Rückseite befestigt sind, weiß ich nicht. Ich habe nun einfach ein Gummiband doppelt um mein Kissen geschlungen, auf der Rückseite verkreuzt und die Enden zusammengenäht. Ich kann das Band also komplett abnehmen, wenn ich das Kissen zwischendurch als Kopfstütze und nicht für ein Buch nutzen möchte. Bei großen Büchern hält das auch optimal. Für Taschenbücher muss ich mir noch etwas einfallen lassen, denn da sind die Gurte dann zu locker bzw. rutschen zusammen. Vielleicht nähe ich sie doch auf der Rückseite ein wenig fest, dass sie einen gewissen Abstand behalten. Weiss jemand, wie das bei der Schmuserolle gelöst ist? Über Tipps würde ich mich freuen.


Sonntag, 6. März 2011

Geliebte Torten 2: Landfrauen begeistern mit ihren Torten- und Kuchenrezepten


Der zweite Band mit tollen Tortenrezepten von 60 Landfrauen, ursprünglich wöchentlich im Landwirtschaftlichen Wochenblatt Westfalen-Lippe erschienen,  hatte im vergangenen Februar Premiere. Ich habe und kenne einige Backbücher, aber diese Sammlung ist etwas Besonderes. Das Buch enthält eine große Vielfalt an Anleitungen, sowohl für Torten als auch für leckere und saftige Kuchen. Schon beim ersten Durchblättern kann man sich gar nicht entscheiden, mit welcher Torte man denn anfangen soll, denn sie sind alle mit ganzseitigen Fotos sehr verführerisch in Szene gesetzt. Hier ist ganz sicher für jeden Geschmack und jeden Anlass das richtige Rezept dabei. Die meisten der süßen Kreationen sind übrigens mit Früchten zubereitet. Sowohl Anfänger als auch leidenschaftliche Hobbybäcker kommen bei dieser Vielfalt auf ihre Kosten.  Hinten im Buch ist eine Aufstellung aller Rezepte, und man sieht auf einen Blick, welche Torten sich gut vorbereiten oder einfrieren lassen, welche bei Kindern besonders hoch im Kurs stehen und wo auf Gelatine oder Alkohol verzichtet wurde. Geeignete Rezepte für Backanfänger sowie Torten ohne Backen sind ebenfalls besonders gekennzeichnet.
Eine Doppelseite steht für die Präsentation jeder Torte zur Verfügung. In einer extra Spalte neben dem Rezept stellt die jeweilige Verfasserin ihre Lieblingstorte vor und gibt ergänzende Tipps für die Zubereitung. 
Es sind Klassiker vertreten, wie Bienenstich, Käse-Sahne-Torte oder Pflaumenkuchen. Faule-Weiber-Kuchen, Zebrakuchen oder Maulwurftorte sind mittlerweile schon sprichwörtlich "in aller Munde", und es gibt ganz neue Kreationen mit so wohlklingenden Namen wie "Mondscheintorte", "Spekulatiustorte", "Rätseltorte" oder "Israelkuchen".
Eine hilfreiche Ergänzung und Abrundung ist das Kapitel mit Grundrezepten für Mürbeteig, Rührteig und Biskuit. Dort kann man alles über den richtigen Umgang mit Gelatine nachlesen und erfährt, wie die Streifen in den Zebrakuchen kommen.
Extra betonen möchte ich die praktische Aufmachung mit einer stabilen Spiralbindung, die sich besonders in der Küche immer wieder als sehr zweckmäßig erweist.



Hier habe ich ein paar Eindrücke für euch zusammengestellt:


Wie ihr das ja schon von mir gewohnt seid, habe ich natürlich gleich ein Rezept aus dem Buch nachgebacken. Diesmal fiel meine Wahl auf die Preiselbeer-Schoko-Torte, denn ich liebe Preiselbeeren und auch Schokolade. 
























Beim Zusammenstellen und Abwiegen der Zutaten habe ich erst einmal gestutzt, denn der Tortenboden besteht nur aus Eiern, Zucker und Bitterschokolade. Meine Zweifel wurden aber schnell zerstreut, denn die Verfasserin des Rezepts erwähnt extra bei ihren Tipps in der Randspalte, dass dies schon so richtig ist und es sich nicht um einen Druckfehler handelt ;)
Und es hat wirklich geklappt, wie ihr auf den weiteren Fotos sehen könnt:


 Der Tortenboden ganz ohne Mehl und Nüsse ist sehr leicht und locker, und die Auflage aus eingemachten Preiselbeeren und mit Rum abgeschmeckter Sahne macht die Torte zu einem süß-saftigen Genuss, der trotzdem nicht zu süß ist.
Die Familie war sich einig, dass es diese Torte künftig öfter geben soll.


Freitag, 4. März 2011

Liebe Überraschungspost

...bekam ich gestern und heute.
Bei Earny habe ich an ihrer zweiten Teetausch-Runde teilgenommen, und gestern kam ein großer Brief von meiner Tauschpartnerin. Ich habe 'mal Vorder- und Rückseite fotografiert. 
Eine kleine Vielfalt an leckeren Teesorten hat Birgitt vom Blog Erfreulichkeiten  für mich zusammengestellt. Das ganze Potpourri hat sie auf einer wunderschönen Fotocollage befestigt, wie auf dem zweiten Foto zu sehen. Vielen Dank liebe Birgitt, ich lasse mir gerade wieder einen Tee von dir schmecken.
 Eine winzigkleine Gefälligkeit war es nur, die ich für Mia erledigt habe. Als Dankeschön hat sie mich mit dieser wunderschönen gehäkelten Blütengirlande überrascht. Vielen Dank liebe Mia. Die schöne Deko hat bereits einen Ehrenplatz bei mir bekommen.