Samstag, 15. Januar 2011

Schnelle Brote


Von Geldgeschenken zu Weihnachten und Geburtstag habe ich mir u.a. dieses Set, bestehend aus Buch und Backform gekauft:


Heute habe ich das erste Brot nach einem Rezept daraus gebacken, ein locker-leichtes Buttermilchbrot, das man sowohl herzhaft als auch süß genießen kann.

Die Herstellung ist denkbar einfach, denn der relativ weiche (fast flüssige) Teig wird in einer Kuchenbackform gebacken.
Im Buch empfiehlt die Autorin für dieses Rezept eine Rehrückenform, die ich aber leider (noch) nicht habe. Darum habe ich die Kastenform benutzt, die beim Buch dabei war, und es hat natürlich genauso gut funktioniert. Lediglich die Haferflocken, mit denen die Form ausgestreut wird, sind halt unten am Brot und nicht obendrauf, wie bei einem gestürzten Brot aus der Rehrückenform. Geschmacklich macht es ja keinen Unterschied, und nicht nur ich, auch die Familie fand das Brot sehr lecker.
Die Rezepte in dem Büchlein sind sehr vielfältig, so dass sicher für jeden Geschmack das richtige Brot dabei ist. Es gibt einfache Sorten, aber auch sehr ungewöhnliche Kombinationen, die alle sehr schmackhaft klingen. Ob Weizenbrot mit Bier, Joghurtbrot mit Sesam, Steinpilzbrot mit Thymian oder Dinkelbrot mit Sauerkrautsaft, am liebsten würde man gleich alles ausprobieren.
Auch die Süßschnäbel kommen voll auf ihre Kosten und können so wohlklingende Brotsorten wie Dinkelbrot mit Marzipan, Safranbrot mit Vanille oder Pistazienbrot mit Rosinen herstellen. Die Zutatenlisten sind bei den meisten Rezepten nicht zu unfangreich, und alles ist leicht in jedem gut sortierten Lebensmittelmarkt zu bekommen. Vieles für die Brotbäckerei hat man wahrscheinlich schon im Vorratsschrank, und man kann nach Lust und Laune variieren. Sicher kommen nach und nach eigene Ideen ins Spiel, wie man ein Rezept eventuell auch einmal abwandeln kann. Empfehlungen für die richtige Form sind im Buch ebenso vorhanden wie zehn Erfolgstipps für gutes Gelingen. Ein extra Abschnitt über verschiedene, leicht zu machende Brotaufstriche und drei Rezepte, was man aus altgebackenem Brot noch machen kann, runden dieses interessante Backbuch ab.
Wohl gemerkt, dieses Bändchen aus der Reihe der GU Küchenratgeber wendet sich weniger an professionelle Brotbäcker(innen), sondern bietet einen unkomplizierten Einstieg in dieses umfangreiche und interessante Thema. Es wendet sich wohl in erster Linie an Hobbybäcker, die über keine aufwändige Back-Ausrüstung verfügen, aber gerne etwas Leckeres zaubern und dafür nicht Stundenlang in der Küche stehen wollen.

Kommentare:

  1. Jammii das sieht lecker aus, geht doch nichts über frischen Brotduft in der Hütte und dann - am besten noch warm :-) mit nem Klecks Butter weg futtern.
    Freu mich auf noch mehr vorgestellte Brote
    Grüßle Claudia

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Klusi,
    das Brot sieht lecker aus und sicher ist es auch schnell gemacht. Vielen Dank für den Buchtip. Ich backe immer wieder gern Brot und probiere immer wieder gern Neues aus. Deine Buchvorstellungen sind wirklich hilfreich und ich habe nach deiner Rezension schon öfter ein Buch gekauft.

    Liebe Grüße von

    Manuela

    AntwortenLöschen
  3. das hört sich doch richtig gut an(und so sieht es auch aus)
    LG

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Susanne
    Das liest sich lecker, und das fertige Brot sieht auch lecker aus ..
    Ich bin auch " ein Brotbäcker ", doch backe ich hauptsächlich im Norden.. und liebe dabei die Variationen..
    ♥ڿڰۣ♥ಌڿڰۣ«ಌ♥ڿڰۣ«ಌ♥ڿڰۣ«ಌ♥
    Herzlichst
    ♥☼♥Barbara♥☼♥

    AntwortenLöschen
  5. Auch das Brot sieht perfekt gelungen aus, liebe Susanne. Ich backe auch jede Woche unser Brot selbst, da weiß ich genau was drin ist.

    Viele liebe Grüße von Mia

    AntwortenLöschen