Montag, 26. Dezember 2011

Nochmal Sofasocken

Alle Geschenke sind bei den Empfängern angekommen, und so kann ich nun auch ein weiteres Paar Sofasocken zeigen, ein Weihnachtsgeschenk für chronisch kalte Füße ;-)
 Den hier schon einmal gebackenen und erwähnten Zimtkuchen habe ich diesmal ein wenig weihnachtlich verziert:

Finale der Tassenparade, Tasse Nr. 31

Sieben Monate Tassenparade waren das nun. Ich hatte gar nicht das Gefühl, dass die Aktion so lange ging. Mit der Zeit wurde es zu einer lieben Gewohnheit, jeden Montag eine neue Tasse zu präsentieren. Wenn ich in meine Schränke schaue, könnte ich durchaus noch einige Wochen weitermachen ;-)
Aber nun zu meiner Tasse Nr. 31. Da heute der zweite Weihnachtsfeiertag ist, habe ich mich zum Tassen-Finale für ein weihnachtliches Motiv entschieden. Die Tasse ist eine neue Errungenschaft, wir haben sie bei unserem letzten Besuch am Weihnachtsmarkt erstanden. Ich habe eine kleine Collage gemacht, damit man sie von allen Seiten sieht. Die Engelchen, welche die Vorderseite der Tasse zieren, sind quasi das Wahrzeichen des Hofer Weihnachtsmarktes, man findet sie auch auf Plakaten und Wegweisern zur Weihnachtswelt.

Abschließend bedanke ich mich bei Chaosweib Jutta, dass sie diese schöne Aktion ins Leben gerufen hat. Es hat viel Spaß gemacht, und ich überlege gerade, ob ich wohl auch genügend Shirts für ihre nächste Aktion im Schrank habe ;-)

Samstag, 24. Dezember 2011

Ein frohes Weihnachtsfest

Allen Lesern und Besuchern meines Blogs wünsche ich ein frohes Weihnachtsfest. Genießt die Feiertage im Kreise eurer Lieben.



Montag, 19. Dezember 2011

Chaosweibs Tassenparade Tasse Nr. 30

Heute ist die vorletzte Tasse in Chaosweibs Tassenparade angesagt, und ich zeige euch nochmal etwas Weihnachtliches. 
Diese fröhlich-bunte Tasse hat meine Tochter vor Jahren geschenkt bekommen, und sie verbreitet auch heute noch gute Stimmung, mit ihren fröhlichen Farben. Sie hat auch schon einiges erlebt und überlebt, denn sie war bei mancher Punschparty dabei ;-)
Ich wünsche euch nun eine angenehme, nicht zu stressige Endspurt-Woche bis zum Weihnachtsfest.

Sonntag, 18. Dezember 2011

Ausflug zum Weihnachtsmarkt in Erfurt

Am vergangenen Dienstag haben wir einen Ausflug nach Erfurt gemacht, denn wir wollten endlich einmal den Weihnachtsmarkt dort kennenlernen, der uns schon häufig als sehr schön beschrieben wurde. Unser Rundgang führte uns zunächst an den Ruinen der Barfüßerkirche vorbei:




Ein erster Blick auf den Weihnachtsmarkt, in Hintergrund die erhabene Kulisse des Doms (links) und der Severinkirche (rechts)

 Den Dom und die benachbarte Kirche haben wir natürlich auch besucht:





 Severinkirche:


Der Weihnachtsmarkt ist sehr schön und stimmungsvoll, die Lage zu Füßen des Doms ist perfekt.

Besonders sehenswerte Attraktionen sind die Krippe mit den großen Holzfiguren

und die 12 Meter hohe Original Erzgebirgische Weihnachtspyramide 


Im Stadtkern gibt es wunderschöne alte Bauwerke zu betrachten, wie hier das Haus zum Breiten Herd:


Das Rathaus

und viele schöne alte Fachwerkgebäude.


Besonders angetan war ich von der malerischen Krämerbrücke, mit ihren vielen schmalen Häuschen und kleinen Geschäften.





 Aus einem Gewürzladen auf der Brücke, der den treffenden Namen "Kardamom" trägt, duftete es so verlockend, dass wir einfach nicht vorbei gekommen sind. Wir haben uns dort ein orientalisches Kaffeegewürz und Baharat mitgenommen. Letzteres ist eine arabische Gewürzmischung, die ich erst demnächst ausprobieren werde. Das Kaffeegewürz war bereits mehrmals im Einsatz. Um das phantastische Aroma zu bewahren, habe ich es schon in ein fest verschließbares Glas umgefüllt, wie ihr hier seht. Ein wenig davon auf den Milchschaum des Kaffees gestreut, und man fühlt sich in eine Welt von 1001 Nacht versetzt.
In Erfurt hatte ich nun auch erstmals die Gelegenheit, den neuen Trend "Bubble Tea" zu probieren, denn in der Stadt gibt es einen Bubble Tea-Shop. Die Variationsmöglichkeiten sind schier unendlich. Meine Tochter hat einen Himbeertee mit Erdbeer-Bubbles getrunken, und ich hatte mich für indischen Chai mit Orangen-Bubbles entschieden. Beides hat gut geschmeckt, wobei ich mit meiner Wahl ganz besonders zufrieden war. Tochters Früchtetee mit den Erdbeer-Bubbles war für meine Begriffe fast etwas zu süß. Meine herb-würzige Teevariante mit den fruchtigen Orangenkugeln war schon mehr nach meinem Geschmack.

Erfurt ist wirklich eine sehenswerte Stadt. Die vielen, gut erhaltenen mittelalterlichen Gebäude geben dem Stadtbild ein ganz besonderes Flair. Wir haben auf jeden Fall vor, die Stadt vielleicht auch im Sommer einmal zu besuchen, denn auch dann hat sie sicher ihre Reize, und ich möchte noch viel mehr davon entdecken, das nächste Mal außerhalb des vorweihnachtlichen Trubels.

Montag, 12. Dezember 2011

Chaosweibs Tassenparade Tasse Nr. 29

Endspurt in Chaosweibs Tassenparade.
Diesmal zeige ich euch ein Set. Die Glastassen ohne Henkel haben wir in klein, für Espresso und in groß, für Cappuccino. Die Untertassen sind so konstruiert, dass sowohl die kleinen als auch die großen Tassen sicher darauf stehen, sie haben nämlich zwei Einkerbungen. Durch das doppelwandige Glas lassen sich diese Tassen gut halten, ohne dass man sich die Finger verbrennt. Ich mag sie besonders gerne, weil man die verschiedenen Farbnuancen des Kaffees so schön sehen kann.

Eine schöne Adventswoche wünscht euch

Sonntag, 11. Dezember 2011

Socken von Welt

Und noch eine interessante Neuerscheinung unter den Strickbüchern gibt es beim Landwirtschaftsverlag. 
25 Strickmodelle, inspiriert von der Vielfalt der Kulturen.



Das Buch "Socken von Welt" wendet sich an alle begeisterten Strumpfstricker(innen), die immer auf der Suche nach neuen Modellen und Herausforderungen sind. Die Designer der schönen Strümpfe nehmen uns mit auf eine Weltreise zu den Strickkörben verschiedener Völker. Es werden die unterschiedlichen Traditionen und Muster gezeigt, die oft typisch für ein spezielles Land oder eine bestimmte Region sind. Auch die Herangehensweise an einen Strickstrumpf ist nicht überall gleich. Ob europäisch, skandinavisch, ob asiatisch oder gar indianisch, jede Kultur hat besondere Muster, Stricktechniken und landestypische Besonderheiten zu bieten.
Die Sammlung ausgefallener Strumpfmodelle wendet sich an erfahrene Stricker(innen), für Anfänger würde ich dieses Buch nicht empfehlen, da die meisten der gezeigten und beschriebenen Strümpfe aufwändig gemustert und zum großen Teil mehrfarbig gestrickt sind. So manches Modell setzt auch eine gewisse Experimentierfreudigkeit voraus, und man kann hier durchaus von „Strickkunst“ sprechen.
Die Gestaltung des Buches finde ich sehr gelungen und hochwertig gemacht. Jedes Modell ist ausführlich erklärt und mit reichlich Fotomaterial präsentiert. Auch gibt es immer zusätzliche Anmerkungen mit Hinweisen zu Besonderheiten in der Anleitung.

Für geübte Stricker(innen) wäre dies bestimmt ein schönes Weihnachtsgeschenk.

Vielen Dank für das Rezensionsexemplar an Literaturtest und den Landwirtschaftsverlag.

Stricken à la carte 1 - Marianne Isager


Es gibt eine gute Nachricht für die Freunde der Modelle und Bücher von Marianne Isager. 
Vor wenigen Wochen ist im Landwirtschaftsverlag eine rundum überarbeitete und mit neuen Modellen ergänzte Ausgabe von "Stricken à la carte" erschienen. 
Es ist wieder eine ganz besondere und sehr gelungene Mischung entstanden, die sowohl Anfänger als auch versierte Strickerinnen anspricht. Man kann dieses Buch durchaus als Basis-Strickbuch bezeichnen, denn es gibt eine Strickschule mit ausführlichen und bebilderten Hinweisen zu den verschiedenen Stricktechniken, zur Pflege der fertigen Werke, zu Modellberechnungen und Maschenproben und auch Tipps zur Auswahl des richtigen Materials. 


Neben diesem umfangreichen Basiswissen enthält das Buch 26 schöne, tragbare Modelle, bei denen besonders viel Wert auf liebevolle Details gelegt wird. Vom einfachen Schal, für erste Strickerfolge bis hin zu  kompliziert gemusterten, teils mehrfarbigen Modellen bietet das Buch eine reichliche Vielfalt. Es sind Anleitungen zu Kleidungsstücken für Damen, Herren und Kinder enthalten, und fast alle Modelle sind in mehreren Größen beschrieben. Es gibt langärmelige, kuschelig warme Pullover und Jacken, aber auch Luftig-Leichtes für die wärmere Jahreszeit. Bei allen Stücken kommt der typisch nordische Charme des Isager-Stils wunderbar zur Geltung. Alles ist sehr ausführlich erklärt und illustriert. Eine besonders gute Idee ist, die Strickproben in der Originalgröße im Buch abzubilden. Um festzustellen, ob die eigene Strickprobe mit den Maßen der Anleitung übereinstimmt, braucht man nur sein Probestück auf das Foto zu legen. 
Wie man es von den Büchern von Marianne Isager kennt, ist auch diese neue Ausgabe insgesamt sehr gelungen, und die schönen Farbfotos animieren den Betrachter zum Nacharbeiten. Ich denke, auch diese neue Ausgabe von „Stricken à la carte“ hat wieder das Zeug zum Bestseller.

Wer vielleicht noch ein Weihnachtsgeschenk für eine begeisterte Strickerin sucht, wird mit diesem Buch sicher viel Freude bereiten.


Vielen Dank für das Rezensionsexemplar an Literaturtest und den Landwirtschaftsverlag.


Freitag, 9. Dezember 2011

Kleinigkeiten im Advent

Ein paar Weihnachtskarten habe ich in den letzten Tagen gebastelt:



In der aktuellen Laviva habe ich die Rezepte für folgendes Gebäck entdeckt. "Die besten Rezepte aus Omas Backstube" Den Zimtkuchen wollte ich erst einmal ausprobieren, ob er uns schmeckt, und er ist wirklich sehr lecker. Die Zimt-Nuss-Füllung ist richtig schön saftig, und ich werde den Kuchen sicher noch häufiger backen. Da die Oberfläche schön glatt ist, eignet sie  sich ja auch gut zum Verzieren. Das probiere ich beim nächsten Mal aus. 
 Die Elisenlebkuchen sind auch ganz wunderbar. Ich habe noch zusätzlich ein wenig Lebkuchengewürz in den Teig gegeben, mich aber ansonsten ganz an die Zutatenliste gehalten. Inzwischen habe ich schon ein zweites Mal gebacken, weil die Lebkuchen bei der Familie sehr gut ankommen. Schon der Duft beim Backen ist himmlisch.Mein Mann meinte, das sei das beste Lebkuchenrezept, das wir jemals hatten.

Die Ausschnitte für diese beiden Adventsleckereien sind nun gleich in mein Büchlein der Rezepte gewandert, die ich immer wieder gerne nachkoche und -backe.

Montag, 5. Dezember 2011

Chaosweibs Tassenparade Tasse Nr. 28

Guten Morgen liebe Besucher und Teilnehmer der Tassenparade. Nur noch 4 Tassen stehen an, und da wir uns mitten in der Adventszeit befinden, zeige ich euch natürlich auch heute eine weihnachtliche Tasse.
Diese Teetasse mit meinem Lieblingsengel (sogar vom Innern der Tasse guckt er mich nochmal an ;-)) benutze ich sehr gerne und oft. Hier seht ihr sie im Einsatz mit meinem akutellen Lieblingstee. Eigentlich hatte ich zwei dieser schönen Engelstassen, eine ging leider im vergangenen Winter zu Bruch. Die beiden Tassen waren in einem weihnachtlichen Tee-Geschenkset von Delong enthalten, aber leider gibt es solche Sets der Firma nicht mehr so oft.
Ich wünsche euch eine schöne Adventswoche und weiterhin viel Spaß mit der Tassenparade.

Montag, 28. November 2011

Tassenparade Tasse Nr. 27

Guten Morgen liebe Blog-Gäste,
die Tasse Nr. 27 kommt bei mir gleich im Doppelpack. Das weihnachtliche Tassenduo lag meiner letzten Bestellung von Yves Rocher bei. Die Töpfe haben eine ideale Größe für einen leckeren Cappuccino.

Eine schöne Adventswoche wünsche ich euch und gehe jetzt Tassen ansehen ;-)

Sonntag, 27. November 2011

Advent, Advent


Einen wunderschönen, gemütlichen, besinnlichen ersten Advent wünsche ich euch allen!

Donnerstag, 24. November 2011

And the winner is.......

Herzlichen Glückwunsch, Rosenfee! Du bekommst in den nächsten Tagen den Naturkalender zugeschickt. 

Ich danke allen Teilnehmer(inne)n fürs Mitmachen und wünsche euch heute
Happy Thanksgiving!

Dienstag, 22. November 2011

Der virtuelle Taschentuchknoten ;-)

Nur noch heute und morgen könnt ihr an meinem Gewinnspiel für den Naturkalender 2012 von Marjolein Bastin teilnehmen. Wer noch mitmachen möchte, klickt einfach auf das Kalenderbild links in der Sidebar oder auch >>>>>hier. So dort kommt ihr direkt zum Teilnahme-Thread. 
Am Donnerstag werde ich dann auslosen und den Gewinner bzw. die Gewinnerin bekannt geben.
Ich wünsche allen Teilnehmer(inne)n viel Glück!

Montag, 21. November 2011

Chaosweibs Tassenparade Tasse Nr. 26

Neuer Montag, neue Tasse, guten Morgen ihr Lieben!
Chaosweibs Tassenparade geht heute in die 26. Runde, und ich bin immer noch dabei ;-)
Heute zeige ich euch eine sehr alte Tasse. Ich habe ein vollständiges Kaffeeservice dazu, und es ist ein  Erbstück von meinen Großeltern. Schätzungsweise ist das Service sicher schon über 70 Jahre alt, und ich benutze es nur zu ganz besonderen Gelegenheiten, da ich immer Angst habe, dass ein Teil davon beschädigt werden könnte. 

Ich wünsche euch eine gute Woche und mache mich nun auf zur Tassen-Stöberrunde ;-)

Montag, 14. November 2011

Chaosweibs Tassenparade Tasse Nr. 25

Wieder ist Montag, und inzwischen ist es schon eine liebe Gewohnheit geworden, eine neue Tasse hier im Blog zu zeigen. Chaosweib hat schon den Countdown eröffnet, und in ihrem Blog könnt ihr die Links zu allen Teilnehmern und Tassen. 
Heute zeige ich euch wieder ein Exemplar aus meiner asiatischen Sammlung. 

Ich wünsche euch eine gute Woche und viel Vergnügen bei der virtuellen Tassenrunde.

Montag, 7. November 2011

Die süße Küche Österreichs - Toni Mörwald , Christoph Wagner

Heute habe ich wieder einmal einen Kochbuch-Tipp für euch: "Die süße Küche Österreichs" ist gerade als Taschenbuch-Ausgabe im Haymon-Verlag erschienen. Es handelt sich um ein sehr ausführliches, umfassendes Standardwerk.


Gleich auf den ersten Blick fand ich das Buch sehr ansprechend. Es hat eine handliche Größe, und die übersichtliche Aufteilung macht es leicht, im Inhaltsverzeichnis vorne im Buch, schnell das Passende zu finden.
Das erste und zugleich größte Kapitel beschäftigt sich mit Basiswissen und Grundrezepten der süßen Küche Österreichs. Hier findet man alle wichtigen Teigarten beschrieben, eine vielfältige Auswahl an Grundmassen für verschiedene Anwendungsmöglichkeiten sowie eine Zusammenstellung diverser Rezepte für Glasuren.
Ob süße Verführungen aus Plunder-, Blätter- oder Brandteig, ob Kuchen, Torten, Strudel oder Rouladen, ob Soufflés oder Aufläufe, es ist wirklich die ganze Bandbreite an süßen Schlemmereien zu finden. Auch Knödel, Nockerl oder Ausgebackenes dürfen nicht fehlen. Die süße Vollwertküche hat in diesem Buch ebenfalls ihren Platz gefunden, und das Sortiment an Rezepten wird mit einem Kapitel für weihnachtliche Keksbäckerei abgerundet. Im Anschluss findet man eine Übersicht der Grundbegriffe, die in der süßen Küche verwendet werden, und zuletzt sind im Register noch einmal alle Rezepte alphabetisch geordnet. Zwischendurch kann man sich bei den zahlreichen Farbfotos Lust und Anregungen holen.
Besonders interessant und informativ finde ich die eingegliederten Abschnitte, in denen man viel Wissenswertes sowie Tipps und Tricks der Profis erfährt. So gibt es beispielsweise "Die 10 Gebote des Tortenbackens" und Ratschläge, wie "Welches Mehl für welche Mehlspeis?" oder "Wie Eischnee sicher gelingt". Damit kann eigentlich gar nichts mehr schief gehen.
Dazwischen gibt Christoph Wagner amüsante Anekdoten und kleine historische Geschichten zum Besten, so dass man in dem vielseitigen Buch auch gerne einfach ein wenig schmökern kann. Ein Großteil der Rezepte hat Tradition, aber es werden auch neue Wege beschritten, was die schöne Auswahl an "gesunden" Leckereien beweist. In der modernen Küche werden häufiger Früchte und leichte Teige eingesetzt, um dem genussvollen Schlemmen nicht ein schlechtes Gewissen folgen zu lassen.

Zwei Rezepte habe ich inzwischen ausprobiert und möchte euch die Ergebnisse nicht vorenthalten.
Schon lange war ich auf der Suche nach einem guten Rezept für einen richtig guten Kaiserschmarren. Im vorliegenden Buch habe ich eines gefunden und gleich getestet. Der Schmarrn ist wunderbar locker und fluffig geworden. Der Trick dabei ist, ihn nicht nur in der Pfanne auf dem Herd, sondern eine Zeit lang im Backrohr zu garen. Das Ergebnis hat mich überzeugt.

Mein zweiter Versuch waren die Buchteln. Ich habe sie in einer runden Form gebacken, was der Schönheit jedoch keinen Abbruch getan hat, und sie sind bestens gelungen. In Ermangelung von Marillenmarmelade habe ich die Hälfte der Buchteln mit Kirschmarmelade und die andere Hälfte mit Hagebuttenmus gefüllt. Beides hat sehr lecker geschmeckt, und es wird sicher nicht bei der einmaligen Nutzung dieses Rezepts bleiben.

Eine unkomplizierte Anleitung für eine leckere Vanillesoße liefern die Autoren gleich mit. Diese Süßspeise ist wirklich vielfältig, denn sie schmeckt sowohl als etwas üppigeres Dessert als auch nachmittags zum Kaffee.

Ich habe mir schon einige Rezepte im Buch markiert, die ich alle nach und nach ausprobieren möchte. Von meinen weiteren Erfahrungen werde ich euch dann natürlich auch wieder berichten.

Herzlichen Dank für dieses schöne Rezensionsexemplar an den Haymon-Verlag.