Freitag, 19. November 2010

Fleisch - 50 Landfrauenrezepte

Kennt ihr schon die "Mafia-Torte"? Ist euch "Gyros-Suppe" ein Begriff oder könnt ihr euch unter "Männer-Tiramisu" etwas vorstellen? Diese Gerichte haben nicht nur interessante Namen, auch die Rezepte dazu klingen sehr verführerisch, und sie stehen alle in diesem Buch:









Klappentext: 
Fleisch - Alles Gute von Rind und Schwein


Krustenbraten, Rouladen, Medaillons mit Pfefferkruste, Rindfleischsalat: Solche Gerichte sind auf dem Land beliebt und bekannt. Wie sie sicher gelingen, erklärt die Landfrau und Hauswirtschaftsmeisterin Ilona Hartwig, Fleischermeisterin Stephanie Vietor gibt Profitipps rund ums Fleisch.

Meine Meinung:
Schon die großformatigen Bilder zu jedem Rezept machen Lust darauf, die Gerichte nachzukochen. Wie schon erwähnt, sind nicht nur klassische Gerichte, wie Königsberger Klopse, Krustenbraten, Tafelspitz oder Rouladen enthalten, sondern man findet neben deftigen Eintöpfen und Suppen auch Mediterranes (Cevapcici oder Frikadellen mit Fetafüllung) sowie eine Fülle an Rezepten für viele Personen, die sich ganz prima zur Gästebewirtung eignen und unkompliziert umzusetzen sind, wie beispielsweise "gefüllte Brötchen" mit Hackfleisch, mexikanischer Schnitzelauflauf oder Schaschliktopf. Im Anhang geben die beiden Autorinnen kompetente Ratschläge zur Fleischqualität, für Lagerung und Einkauf und zur jeweils besten Zubereitungsart. Besonders interessant und zeitgemäß ist ein ausführlich gestaltetes Kapitel über das Niedertemperaturgaren und umfangreiche Tipps zum Grillen.
Lobend erwähnen möchte ich auch die praktische Ringbindung, die es ermöglicht, das Buch platzsparend auf der Arbeitsfläche zu postieren (und es bleibt auch aufgeschlagen!)

Vor ein paar Tagen habe ich mein erstes Gericht aus diesem neu erschienenen Kochbuch zubereitet, ein klassisches Rindergulasch. Ich habe mich dabei genau an das Rezept gehalten, und wie ihr sehen könnt, ist das fertige Gericht optisch mit dem Foto durchaus vergleichbar:

Im Vergleich zu meiner herkömmlichen Art, Gulasch zu bereiten, sind mir ein paar interessante Unterschiede aufgefallen: ein Kilo Zwiebeln auf ein Kilo Fleisch und die Zugabe von 3 Esslöffeln Essig. Bisher habe ich nie so viele Zwiebeln verwendet und gar keinen Essig, aber das äußerst schmackhafte Ergebnis hat mich wirklich überzeugt.

Das Buch ist im Landwirtschaftsverlag erschienen.
Herzlichen Dank an Literaturtest für das Rezensionsexemplar.



1 Kommentar:

  1. Dank dir herzlich für den Buch-Tipp!Gerade jetzt wo man nach Geschenkideen sucht, freut man sich über jeden Ratschlag!Meine Freundin sammelt Kochbücher...!;-)))
    Lieben Gruß und schönes WE,Ulla

    AntwortenLöschen