Montag, 13. September 2010

Burgfest Lichtenberg 2010

Schon fast Tradition ist mein alljährlicher Bildbericht vom Burgfest in Lichtenberg, das am vergangenen Wochenende stattgefunden hat. Heuer gab es ein Jubiläum zu feiern, denn  das mittelalterliche Fest rund um die Lichtenberger Burgruine fand zum 10. Mal statt. Außerdem ist die Restauration abgeschlossen, und die Ruine mit dem Turm ist wieder in ihrer ganzen Schönheit, ohne Gerüste und Baustellen-Absperrung zu bewundern.
Von einem Hügel neben dem Turm hat man eine wunderbare Aussicht auf die malerische, wild-romantische Landschaft rundum. Oben auf der Bergkuppe kann man sich gut vorstellen, wie damals Fremde und Besucher bereits frühzeitig gesehen werden konnten, wenn sie auf dem Weg zur Burg waren.
Es gab wieder interessante Handwerkerstände zu bestaunen. Da waren Brillenmacher, Töpfer, Brettchenweberinnen, und wie man auf dem Ausschnitt rechts unten sehen kann, hat ein wahrer Künstler aus einem Baumstamm eine Burg geschnitzt.
Ein paar Impressionen vom Lagerleben:
Auch an die kleinen Besucher wurde gedacht. Neben Schatzsuche, Kasperletheater und Seifen kneten gab es einen Frettchenzirkus zu bewundern. Am unteren Stand konnte man Theaterpuppen aus Holz geschnitzt kaufen, und sogar ein mittelalterliches Karusell war da, wie man sehen kann per Hand angetrieben, aber die Kleinen waren begeistert.

Montag, 6. September 2010

Kleines Lebenszeichen

Hallo liebe Blogbesucher, ja, es gibt mich tatsächlich noch! Und ich habe sogar ein paar Handarbeiten angefangen, aber noch ist keine davon so weit, dass ich sie bereits vorzeigen könnte. Nach wie vor vergrabe ich mich in jeder freien Minute hinter meinen Büchern. Daher gibt es auch in meinem Lese-Tagebuch häufiger neue Einträge.
Die letzten Rosen blühen zur Zeit auf meinem Balkon. Ich habe die kleine Pflanze im Frühsommer in der Ecke eines Gartencenters entdeckt. Sie hat zierliche Blüten, die höchstens 5 cm im Durchmesser werden, und sie duftet ganz zart. Leider stand kein Name an dem Röschen, und so weiß ich nicht, wie die kleine unbekannte Schönheit heißt. Aber das ist letztendlich auch nicht so wichtig. Hauptsache, sie fühlt sich wohl bei uns, und das tut sie offenbar. Im Juli hat sie lange und ausgiebig geblüht, und nach einer kleinen Schaffenspause hat sie jetzt noch einmal "nachgelegt".


Ein paar kleine Sachen habe ich in letzter Zeit gebastelt, für ganz unterschiedliche Anlässe. In diesem Sommer gab es viele schöne, aber auch ein paar traurige Momente.

 
Teebeutelbüchlein