Dienstag, 28. Oktober 2008

Apfelbrot

Herbstzeit - Apfelzeit, und eines meiner Lieblingsrezepte darf natürlich nicht fehlen. Das Rezept für mein Apfelbrot habe ich vor einigen Jahren in einer beigelegten Broschüre der Firma Delong (inzwischen Delite) mit meiner Teebestellung entdeckt und backe es, mittlerweile ein wenig nach eigenen Vorlieben abgewandelt, immer wieder gerne nach. Es ist ohne Fett und Ei gebacken und wird durch die vielen Äpfel richtig schön saftig.

Und so sieht meine Variante aus:
1 Kilo Äpfel schälen und fein raspeln, mit
200 Gramm Vollrohrzucker vermischen,
1 Päckchen Lebkuchengewürz, 2 Teel. gemahlenen Zimt und 1/2 Teel. gemahlene Nelken ebenfalls unterrühren. Die Mischung abdecken und über Nacht ziehen lassen.
150 Gramm Sultaninen oder Rosinen in etwas Rum einweichen.
Am nächsten Morgen 500 Gramm Dinkel-Vollkornmehl mit 100 Gramm gemahlenen Mandeln, einer Prise Salz, einem Esslöffel Kakaopulver und 1,5 Päckchen Backpulver mischen, zur Apfelmasse geben und die Rosinen samt Rum ebenfalls dazu. Alles gut verrühren und in eine Backform abfüllen. (Die Menge reicht für eine große oder zwei kleine Kastenformen).
Das Apfelbrot bei 170°C ca. 90 Minuten backen.
Man kann es noch warm mit einer Mischung aus etwas Rum und Marmelade bestreichen, aber ich mag es auch ohne sehr gerne. Besonders lecker schmeckt es, nur ganz dünn mit Butter bestrichen. Mit diesen gesunden Zutaten gebacken, kann man sich gut 'mal ein Scheibchen mehr gönnen ;-) Das Brot läßt sich auch prima einfrieren.

Kommentare:

  1. Mit den Socken stricken, klappt es nicht bei mir,
    aber backen liebe ich sehr.
    Vielen Dank für das Rezept.
    Ich habe Dinkelmehl in einem Naturkost Laden gefunden und die anderen Zutaten habe ich im Haus.
    Einen Testbericht schreibe ich dann später:)
    LG Gisela

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Susanne,
    hört sich ja sehr lecker an.
    Ist ausgedruckt und wartet aufs Nachbacken. ( Äpfel sind noch reichlich vorhanden ;-) )
    Danke und LG
    Lucie

    AntwortenLöschen
  3. Hmmm, das sieht ja zum Anbeißen aus, ist mal ein Versuch wert! Danke für´s Rezept!

    LG, Jenny

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Susanne, Guten Morgen

    was für eine leckere Variante eines Früchtebrotes. Ich liebe diese Brote, doch sind sie sehr gehaltvoll...aber auch gesund. Na klar! Aber ich backe schon seit Jahren nur noch Dinkelbrot und esse den Apfel pur. Aber Dein Rezept probiere ich am Wochenende auf alle Fälle aus. Ich mag auch so gerne Nüsse im Brot. Hmmm lecker, denn ich habe nicht gefrühstückt so kurz vor 6.30 Uhr.Auch noch keinen Kaffee...Sophiechen schläft auch noch!

    Einen schönne Tag wünsche ich euch daher von hier oben an der Küste nach Hof!

    Maartje

    AntwortenLöschen
  5. aah, das mag ich auch so gerne. Ich mache es mit Walnüssen. Halbe Nüsse in den Teig, das sieht schon optisch wunderbar aus und schmeckt prima. Deine Variation werde ich auch mal ausprobieren. Denn das hört sich auch super-lecker an.
    lieben Gruß von Friederike

    AntwortenLöschen
  6. das ist aber ein tolles Rezept. Beim lesen läuft mir das Wasser in Mund :)
    werde es demnächst ausprobieren.

    Lg, Julianna

    AntwortenLöschen
  7. Danke! Danke! Danke! Habe ich mir sofort gemopst! Ich gehe mal davon aus,daß ich das Mehl selber mahlen kann?? Oder muß es das gekaufte sein? LG,Ulla

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Susanne,
    das Rezept liest sich sehr lecker und klingt absolut verführerisch - werde ich auf jeden Fall ausprobieren - vielen Dank! Auf dem Foto sieht das Brot super aus und den Geschmack der enthaltenen Gewürze lieben wir alle und durch die Äpfel ist es auch bestimmt toll saftig und frisch.

    Komm gut in die neue Woche, wir renovieren hier mal wieder
    und viele liebe Grüße
    von Maria und Flori

    AntwortenLöschen
  9. Wir haben ja auch immer sooo viele Äpfel! Aber Apfelbrot kenne ich bisher nicht. Das Rezept schreit aber gerade so nach "Ausprobieren".
    Danke dafür!!
    Schönen Gruß
    Mara Zeitspieler

    AntwortenLöschen